Europäische Stiftung für Schlaganfallforschung

ESRF Grants 2015 - Die ESRF vergibt in diesem Jahr mehr als 60.000 € für Preise und Travel Grants!

„Wepfer Award Gewinner 2015“
Prof R. Sacco, USA 

Der „Johann Jacob Wepfer Preis“ der ESC wird seit 2005 jährlich für besondere Leistungen einzelner Wissenschaftler und ihrer Mitarbeiter vergeben, die sich auf die Prävention und Therapie des Schlaganfalls bzw seiner Grundlagen und Krankheitsmechanismen beziehen.In der Tradition der ESC hat die ESRF ab 2015 die ehrenvolle Aufgabe übernommen diesen mit 20.000 € höchstdotierten Wissenschaftspreis aus Fördermitteln zu vergeben.

 

Prof. J.-C. Baron, United Kingdom in 2005
Prof. M. Kaste, Finland in 2006
Prof. C. Warlow, United Kingdom in 2007
Prof. M.G. Bousser, France in 2008
Prof. JP Mohr, USA in 2009
Prof. J. van Gijn, The Netherlands in 2010
Prof. W.D. Heiss, Germany 2011
Prof. L. Caplan, USA 2012
Prof. H.-C. Diener, Germany and Prof. W.Hacke, Germany 2013
Prof. S. Davis and Prof. G. Donnan, Australia 2014

21 Preise für hervorragende klinische und Grundlagenforschung auf dem Gebiet der zerebrovaskulären Erkrankungen wurden an junge Wissenschaftler aus 15 Ländern vergeben.

 

 Ebenso wurden an 19 junge Wissenschaftler „JUNIOR INVESTIGATOR TRAVEL GRANT APPLICATIONS“ vergeben. Der ESRF/ESC Vorstand wählten die Gewinner aus einer großen Gruppe von Bewerbern aus. Die Gewinner wurden auf dem ESC Kongress in Wien 2015 in der Sitzung am Freitag, den 15 Mai 2015 geehrt.
Insgesamt wurden 60.000 € für preiswürdige wissenschaftliche Arbeiten vergeben.

 

Die ESRF förderte gemeinsam mit dem Journal „Cerebrovascular Diseases“eines der wichtigsten Symposien auf der European Stroke Conference in Wien 2015!

ESRF and Cerebrovascular Diseases Symposium
The promise of neurorecovery from stroke: from molecules to networks
Chairs: D. Corbett, Canada and S. Meairs, Germany

 

Molecular basis of stroke recovery in animal models
T. Carmichael (USA)

Finding an optimal rehabilitation paradigm after stroke – enhancing fiber growth and training of the brain at the right moment
M. Schwab (Switzerland)

Cortical reorganisation after stroke – How much and how functional?
C. Grefkes (Germany)

Tools to study the connectome in animal models of stroke
T. Murphy (Canada)